Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung zum länderübergreifenden Tourismuskonzept

02.12.2016

Foto: A. Grundmann

Am Freitag, den 2. Dezember 2016 trafen sich die Landräte des Bördekreises und des Landkreises Helmstedt, Hans Walker und Gerhard Radeck sowie die Vorsitzenden der LEADER-Aktiosngruppen (LAG) Flechtinger Höhenzuges, Colbitz-Letzlinger-Heide, Börde und Bördelandes, Rund um den Drömling, sowie Grünes Band im Landkreis Helmstedt und der ILE-Region Elm-Schunter um 10.00 Uhr im paläon in Schöningen, um die Kooperationsvereinbarung zum gemeinsamen Ausbau der Wirtschaftssäule Tourismus zu unterzeichnen.

Diese Kooperation soll die in der Region im Tourismus engagierten Akteure zusammen bringen, um gemeinsame Handlungskonzepte zu entwickeln, Trends zu erkennen und auf die Zielgruppen abzustimmen sowie die Vernetzung voranzutreiben.

Es ist das erste länder- und kreisübergreifende Projekt dieser Art zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Das gemeinsame Vorgehen der Vertreter aus Politik und Wirtschaft richtet sich beispielsweise auf den Ausbau der vorhandenen Potenziale. Die Bündelung finanzieller und personeller Resourcen. Die Initiatoren aus der Mitte der  LEADER-Arbeitsgruppen bzw. LEADER-Regionen wollen konzeptionell in die Zukunft schauen. Anbieter und Leistungsträger sollen in die Arbeit einbezogen werden. Gemeinsames Marketing und die Werbung sollen effizienter gestaltet werden. Ein besonderes Augenmerk sollen zielgruppenorientierte Angebote erhalten.

Die konzeptionelle Arbeit soll auch die bisherigen gemeinsamen Vermarktungsstrategien, die seit vielen Jahren gemeinsam zwischen den Landkreisen Börde und Helmstedt aufgebaut wurden, stärker berücksichtigen. Beispielsweise beim Projekt „Grenzenlos“.

Der Startschuss für dieses Projekt ist für das Frühjahr 2017 geplant. Neben den im touristischen Bereich tätigen Personen, den Leistungsträgern und Institutionen sollen in verschiedenen Workshops auch die Bürgerinnen und Bürger in diesen Prozess eingebunden werden.

15 Projekte auf Prioritätenliste verabschiedet

31.10.2016

lag-gruenes-band_16-10-26-web

Es war bereits nach 22:00 Uhr, als Schöningens Bürgermeister Henry Bäsecke als Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ die Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Rennau schließen konnte. In einer mehr als vierstündigen Sitzung diskutierten die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe im Hasenwinkelhaus in Rennau über die eingereichten Projektideen und verabschiedeten am Ende ihre Prioritätenliste 2017 mit 15 Projekten.

Unter den von Regionalmanager Michael Schmidt vorgestellten Maßnahmen stehen die kommunalen Projekte dabei gleichberechtigt neben den Anträgen von Vereinen, Stiftungen und Privaten. Die Vielfalt bei den Projektthemen könnte kaum größer sein, sie reicht dabei vom geplanten touristischen Kooperationsprojekt der beiden Landkreise Helmstedt und Börde über Radwegebeschilderungen im Nordkreis, der Einrichtung eines E-Bike-Verleih-Pools und die Ausbildung von „Elm-Scouts“ bis hin zur Rekonstruktion und Aufstellung eines prähistorischen Waldelefanten in Lebensgröße am Elmhaus. Insbesondere letzteres Projekt wurde dabei ausgiebig und durchaus kontrovers diskutiert.

Die lebhaften Gespräche haben dabei verdeutlicht, wie engagiert und verantwortungsbewusst die überwiegend ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe ihrer Aufgabe zur Entwicklung der Region nachgehen. Sie stellen mehrheitlich europäische Fördergelder, aber künftig auch nationale Mittel aus ihrem Budget, zur Verfügung und vernetzen diese weitsichtig mit weiteren niedersächsischen Förderinstrumenten zur Entwicklung im Landkreis Helmstedt.

Dieses umsichtige Engagement lobte auch der frisch gewählte Landrat Gerhard Radeck, der an der gesamten Sitzung teilgenommen hat und dabei die Gelegenheit nutzte, sich über die LEADER-Methode und die geplanten Projekte zu informieren. Immerhin werden die 15 Projekte insgesamt rund 800.000 € an EU-Fördermitteln binden, die zusammen mit den öffentlichen Kofinanzierungsmitteln sowie den jeweiligen Eigenmitteln eine Gesamtinvestition von ca. 1,5 Millionen Euro in der Region auslösen werden.

Auftakt Kooperationsprojekt „Verborgene Schätze an der Straße der Romanik“

logo-strasse-der-romanik19.09.2016

Die Straße der Romanik stellt eine der wichtigsten touristischen Markensäulen in Sachsen-Anhalt dar. Sie trägt wesentlich zum Bekanntheitsgrad der romanischen Bauten von Sachsen-Anhalt bei und bildet mit ihren Stationen den roten Faden, der sich durch das gesamte Gebiet zieht.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes haben sich die LEADER-Regionen „Rund um den Huy“, „Flechtinger Höhenzug“, „Colbitz-Letzlinger Heide“, „Börde“ und „Bördeland“ in den letzten Jahren dafür engagiert, dass auch die vielen Schätze, Geschichten und Sehenswürdigkeiten, die zwischen den offiziellen Stationen der Straße der Romanik liegen, erlebbar gemacht werden. Hauptziel des gemeinsamen Projektes war es, die weißen Flächen zwischen den Stationen mit Leben zu füllen, interessante Angebote zu entwickeln und den Tourismus in der Region zu fördern. Ein erstes Produkt, das daraus hervorgegangen ist, war die Veröffentlichung einer umfangreichen Broschüre mit vielen Geschichten und Entdeckertipps, die unter großer Bürgerbeteiligung zusammengetragen wurde.

Nun soll diese Arbeit fortgesetzt werden, wobei das Gebiet nun auch auf Niedersachsen ausgeweitet werden soll, denn auch hier gibt es viel zu entdecken. Neben einer weiteren Region aus dem Landkreis Börde („Rund um den Drömling“) kommen auf niedersächsischer Seite neu die LEADER-Region „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ sowie die ILE-Region „Elm-Schunter“ hinzu.

Dazu hat am 08.09.2016 eine erste Auftaktveranstaltung in Weferlingen stattgefunden, in der erstmals alle acht Partnerregionen zusammenkamen, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Im ersten Schritt soll in den kommenden Wochen ein entsprechender Kooperationsvertrag entworfen werden, der im Anschluss durch die zuständigen Entscheidungsgremien in den einzelnen Regionen beschlossen werden wird. Ab dem kommenden Jahr sollen dann die ersten Projekte daraus entstehen. Hierzu zählt die Erarbeitung einer ergänzenden Broschüre mit den Stationen der verborgenen Schätze, die in den Gebieten der neuen Partnerregionen liegen. Weiterhin sind die Aufstellung von Informationstafeln sowie die Einrichtung einer eigenen Webseite geplant.

Veranstaltungshinweis: Demografische Provokationen – Neue Anforderungen an den gesellschaftlichen Zusammenhalt

18.08.2016

 

Demografie und Integration sind die Orientierungspunkte der fünften Jahrestagung des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) an der Georg-August-Universität. Die Jahrestagung thematisiert Orte demografischen Wandels und integrativer Leistung: Betriebe, Arbeitsmärkte, Bildungseinrichtungen und Orte lokaler Daseinsvorsorge. Zugleich konzentriert sich die Veranstaltung auf Südniedersachsen. Die SOFI-Jahrestagung wird daher erstmals in Kooperation mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig / Projektbüro „Südniedersachsen“ in Göttingen durchgeführt. Auf diese Weise wird das Spannungsfeld demografischer Herausforderungen und integrativer Ansprüche aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und analysiert.

Das Institut setzt sich seit vielen Jahren im Rahmen empirischer Fallstudien mit den arbeitsweltbezogenen und sozialpolitischen Folgen und Herausforderungen des demografischen Wandels auseinander. Die Befunde dieser Forschung treten in Korrespondenz mit regionalen Erfahrungen und gesellschaftspolitischer Praxis. Die Veranstaltung findet am 19. / 20. September 2016 in Göttingen statt. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

LEADER-Region profitiert von weiteren EU-Fördermitteln

04.08.2016

Logo EU für NDS webKurz nachdem gestern die erste positive Meldung im Hinblick auf die Förderung des Campingplatzes in Mariental eingetroffen ist, hat die LEADER-Region „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ heute bereits den zweiten Zuwendungsbescheid erhalten.

Bei dem zweiten Projekt handelt es sich um die „Sanierung des Sanitär- und Umkleidetraktes im Sport- und Schützenheim Rottorf“, welches als zweite Maßnahme ebenfalls im März durch die Lokale Aktionsgruppe bestätigt worden ist.

Das Sport- und Schützenheim Rottorf stellt für die Dorfgemeinschaft in Rottorf den einzigen Treffpunkt und aufgrund seiner vielfältigen Nutzungen ein soziokulturelles Zentrum dar. Durch die erhaltenen Fördermittel kann hier ein lebendiger Ort hinsichtlich seiner demografiegerechten Merkmale baulich aufgewertet werden. Zusätzlich wird die Attraktivität dieses Teils der Region als Wohn- und Lebensort gestärkt.

Die Gemeinde Rennau hat dank der Unterstützung der LEADER-Region 100.000 € EU- Fördermittel erhalten. Zusammen mit den Eigenmitteln der Gemeinde und der finanziellen Unterstützung des Sportvereins Rottorf werden somit insgesamt rund 250.000 € in die Region investiert.

Neue Mini-Hotels im Landkreis Helmstedt – LEADER-Region erhält ersten Zuwendungsbescheid

03.08.2016

Logo Grünes Band final webAls eines der ersten beiden Projekte, die im März durch die Lokale Aktionsgruppe bestätigt worden sind, ist nun die „Aufstellung von drei Mini-Hotels zur Attraktivitätssteigerung des Campingplatzes Mariental“ gefördert worden. Die Gemeinde Mariental erhielt am 26. Juli den Zuwendungsbescheid vom zuständigen Amt für regionale Landesentwicklung in Braunschweig.

Mit Hilfe des Projektes sollen neue Zielgruppen angesprochen werden, die ohne Zelt und Wohnwagen unterwegs sind. Dadurch kann die Ausstattung des Campingplatzes und somit das Übernachtungsangebot in der Region insgesamt erhöhen werden. Die quasi als „Mini-Hotels“ genutzten hölzernen Wohnfässer stellen somit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Tourismuswirtschaft dar.

Die erhaltenen Fördermittel von rund 10.000 € stammen aus dem Fördermittelbudget, das der LEADER-Region „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ für die laufende EU-Förderperiode bis 2020 zur Verfügung steht. Zusammen mit den Eigenmitteln der Gemeinde Mariental kann somit eine Gesamtsumme von rund 13.000 € in der Region investiert werden.

„Radfahrer entlang des „Grünen Bandes“ oder des Allerradweges und alle anderen Besucher des Campingplatzes können voraussichtlich ab dem Frühjahr 2017 die Mini-Hotels buchen“, freut sich Regionalmanager Michael Schmidt. Weitere Informationen zum Campingplatz der Gemeinde Mariental und seinen Angeboten finden Sie unter www.campingplatz-mariental.de.

LEADER-Region veröffentlicht eigenen Newsletter

26.07.2016

Logo Grünes Band final web

Mit Erscheinen der ersten Ausgabe des Newsletters der LEADER-Region „Grünes Band im Landkreis Helmstedt“ gibt die LAG den Startschuss für ein weiteres wichtiges Medium, das in den folgenden Jahren den Entwicklungsprozess rund um die Region begleiten soll. Der Newsletter wird voraussichtlich zwei bis drei mal im Jahr erscheinen, die nächste Ausgabe ist für Ende des Jahres geplant.

Den Newsletter Ausgabe 01/2016 finden Sie hier.

Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen in Deutschland

05.07.2016

Am 21. Juni 2016 wurde in Göttingen die Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen in Deutschland – kurz BAG LAG – gegründet.

Über 35 Teilnehmer aus ganz Deutschland nahmen an der Gründungsversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Regionen in Deutschland teil. Die Bundesarbeitsgemeinschaft wird zukünftig die Interessen der deutschen Lokalen Aktionsgruppe auf europäischer Ebene vertreten. Bislang hatte die Bundesarbeitsgemeinschaft keine Rechtsform. Damit konnte sie auch in keinem offiziellen Gremium der EU Mitglied werden und damit Deutschland, als größten Nettozahler der EU, auch nicht mit einem Stimm-recht vertreten. Die Bundesarbeitsgemeinschaft hat sich jetzt die Rechtsform eines Vereins gegeben. Mitglied können alle Lokalen Aktionsgruppen in Deutschland oder deren Landesnetzwerke werden. Auch für außerordentliche Mitglieder ist der Verein offen. Dies ist zum Beispiel für die ILE-Regionen interessant, denn die Rahmenbedingungen, um die die Bundesarbeitsgemeinschaft verhandelt, betreffen auch diese.

Neben dem Stimmrecht in anderen europäischen Gremien wie zum Beispiel dem Europäischen Verband der LEADER-Regionen (ELARD) hat die Bundesarbeitsgemeinschaft jetzt auch die Möglichkeit eigene Förderanträge zu stellen.

Als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft wurde Herr Hartmut Berndt einstimmig gewählt. In den Vorstand wurden Frau Ines Kinsky, Regionalmanagerin der LEADER-Region Saalfeld Rudolstadt (Thüringen) und Herr Thomas Disser, Regionalmanager der LEADER-Region Odenwald (Hessen) gewählt. Sitz der Bundesarbeitsgemeinschaft ist Göttingen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft wird sich als erstes der Öffentlichkeitsarbeit und der Mitgliederwerbung widmen. Eine Internetseite besteht zurzeit noch nicht. Interessierte Lokale Aktionsgruppen können sich aber auf der Internetseite der deutschen Vernetzungs-stelle (dvs) informieren. Hier sind auch die Satzung sowie der Mitgliedsantrag zu finden. Die Jahresgebühr beträgt 300 Euro.