Projekte 2020

Inszenierung und touristische Inwertsetzung – Infopunkt Schöningen Tagebau

Quelle: Verkehrsverein Schöningen

Projektträger: paläon gGmbH

Ort: Schöningen

Förderung über: ELER / LEADER-Richtlinie

Einordnung REK: Handlungsfeld 2: Grünes Band

Umsetzungszeitraum: Februar 2020 – Juni 2021

Projektbeschreibung: 

Rund zwei Drittel aller Bürger in Deutschland nutzen regelmäßig ein Smartphone mit Internetzugang. Für Wanderer, Individualtouristen, Bürger und Spaziergänger sollen deshalb QR Codes auf Tagebau-Info-Tafeln und Stelen sowie eine mobile Web Applikation (App) angeboten werden, in der virtuelle Rundgänge zum Abruf bereit stehen. Diese können auf internetfähigen mobilen Endgeräten erlebbar gemacht werden. Für die Besucher, die kein Smartphone besitzen stehen Leihgeräte in Form von Tablets im Forschungs- und Erlebniszentrum paläon zur Verfügung. Bestandteile des Projektes sind daher:

App Entwicklung

redaktioneller wissenschaftlicher Aufbereitung der Themen, Anschaffung Info Stelen, Gestaltung Infotafel und Kauf von Tablets.

Citizen Science

Die Inhalte dafür (Filme, Texte, Bilder, Kartographie) werden mithilfe von Bürgerwissenschaftlern (Citizen Science) recherchiert und gesammelt. Dieser Fundus wird in der Datenbank eingepflegt und damit der Tagebau zum Leben „erweckt“.

Get  your Guide 

Darüber hinaus finden Besucher auf der App weitere Informationen über Sehenswürdigkeiten aus der Region, Tourismus, Themen und Aktionen. Reservierungen von Tourguides und Übernachtungen in der Region sind ebenfalls möglich.

Die Apps sind selbstverständlich kostenlos zum Download verfügbar. Zur Erkundung der Region gibt es zusätzlich eine Echtzeit Navigationskarte mit verschiedenen Routen wahlweise zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto.


Gestaltung und Entwicklung einer VR Simulation eines Altelefanten für den Schöninger Eiszeitzoo

Grafik: Förderverein Schöninger Speere Erbe der Menschheit e.V.

Projektträger: Förderverein Schöninger Speere Erbe der Menschheit e.V.

Ort: Schöningen

Förderung über: ELER / LEADER-Richtlinie

Einordnung REK: Handlungsfeld 2: Grünes Band

Umsetzungszeitraum: Februar 2020 bis Juni 2021

Projektbeschreibung:

Die Altelefanten Funde in Schöningen sind von großer Bedeutung. Vor 300.000 Jahren lebten Herden dieser großen Säugetiere in Niedersachsen. Die Art und Weise, wie Elefanten miteinander kommunizieren ist erstaunlich. Sie nutzen Infraschall, um sich möglichst über weite Strecken bei Artgenossen bemerkbar zu machen. Als Infraschall bezeichnet man Töne, die unterhalb des Hörbereichs des menschlichen Ohres liegen. Die Töne sind also so tief, dass unser Ohr sie gar nicht wahrnehmen kann

Ziel des Projektes ist es, Menschen an dieser Kommunikation zwischen den Tieren teilhaben zu lassen. Dabei hilft neueste Technologie. Tiefe Töne lassen sich in Vibrationen umwandeln und diese sind dann für jeden Menschen spürbar. Der besondere Clou an dieser Herangehensweise ist, dass neben den beiden unmittelbarer Reizen, Sehen und Hören ein weiterer, nämlich das Fühlen bei den Betrachtern angesprochen wird.

Der Eiszeitzoo, wird damit zu einem inklusiven Erlebnis. Niemand wird aufgrund seines Alters, eines Handicaps oder seiner intellektuellen Fähigkeit ausgeschlossen.

Vor der vorhandenen Videoinstallation wird einen 4×3 Meter große Plattform montiert.  Auf dieser Platte stehend können Besucher über ihre Füße damit die Vibrationen unmittelbar wahrnehmen. Über den eigenen Körper ist damit erlebbar, wie Elefanten miteinander kommunizieren.

Gleichzeitig erscheinen Elefanten und deren Jungtiere in einer paläolithischen Landschaft sodass die Besucher sich in die Zeit vor über 300.000 Jahren versetzt fühlen. Der prähistorische Elefant wird basierend auf Informationen von Experten aus dem Paläon in seiner natürlichen Umgebung dargestellt. Wie schon bei der Säbelzahnkatze kann jeder Besucher direkt mit den Elefanten Kontakt aufnehmen und durch Aktionen die Szene aktiv mitgestalten.